Traffic Exchange | Das Sicherheitsrisiko

Im Mai diesen Jahres hatte ich einen Test beendet, um dem Sinn und Unsinn von Onlinewerbung nachzugehen. Das Ergebnis war relativ ernüchternd. Zwei Tests, zum Verlgeich mit dem folgenden Thema, rufe ich kurz als Erinnerung zurück. Getestet hatte ich Googles Werbeprogramm. Es war das Beste, aber für mich ungeeignet. Ich hatte klamm getestet und war auch hier entsprechend ernüchtert über die Sinnlosigkeit. Ein Onlinemarktplatz zum Werbungbuchen und zum Werben ohne jeden weiteren Mehrwert für den Nutzer ist Lebenszeitverschwendung.

Doch kommen wir heute erneut auf diesen uralten Internetgedanken zurück und gleichzeitig zur Lösung des Problems eines jeden Webseitenbetreibers: Wie bekomme ich viele Besucher auf meine Webseite? Billig und schnell? Und wie erhöhe ich mein Ranking, bspw. in Alexa?

Weiter

Hatespeech

Im September 2014 hatte ich mich mal über das Thema Troll ausgelassen. Ihr wisst schon, diese Internettrollgeschichte, die während des Ukraine-Krim-Konfliktes in den Kommentarspalten der Zeitungen hochgekocht ist.

Meine Position hat sich bis heute nicht geändert: Das Internet ist Anarchie und so schwierig es ist manchmal mit Störern umzugehen, so unmöglich ist es die Kontrolle im Internet darüber zu gewinnen, außer wir verzichten auf Diskussionen und Meinungsbildung. Deshalb: Zulassen!

Seit einer Weile haben wir die Hatespeechdebatte.

Weiter

IT-Sicherheit im Mittelstand

Der Jobmarkt joblift hat den deutschen Arbeitsmarkt mit Hilfe eigener Werkzeuge auf den Bedarf und das Vorhandensein an und von IT-Sicherheitspersonal untersucht.

Dabei haben sie vier Punkte herausgearbeitet, die grundsätzlich interessant sind. Einmal gibt es nur 6 von 64 staatlichen Hochschulen die Studiengänge im Bereich IT-Sicherheit anbieten.
Gut ist, dass die meisten Stellen in diesem Bereich Vollzeitstellen sind und den Bewerbern langfristige Bindungsmöglichkeiten bieten. Zudem suchen meist Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern entsprechendes Personal. Dieser Unternehmensanteil liegt jedoch nur bei 0,5% aller Betriebe in Deutschland. Die letztere und dann etwas enttäuschendere Feststellung ist der geringe Anspruch bei Unternehmen zwischen 50 und 499 und mit bis zu 50 Mitarbeitern Personal in diesem Bereich finden zu wollen. Gerade der Mittelstand ist jedoch eines der Hauptziele von Hackerangriffen. Hier gibt es laut joblift noch sehr viel Nachholebedarf. Zur Quelle …