Die Trutzbox – Für türkische Journalisten

Der Journalist Deniz Yücel ist gerade Topthema in der Berichterstattung. Die Inhaftierung in der Türkei stößt auf große Ablehnung. Unsere Bundesregierung, die wenig Einsatzbereitschaft zeigt Stellung zu beziehen, wird keine Große Hilfe in dem Fall sein. Und für Journalisten in Erdogans Kalifat wird die Ausübung der Tätigkeit immer schwerer. Die Trutzbox, Teil einer Serie auf kowabit.de, ist bereits bei Journalisten in der Türkei im Einsatz.

Bereits im letzten Jahr hat der Journalistenverband aus Baden-Württemberg mehrere Trutzboxen erworben und an KollegInnen in der Türkei weitergegeben. Ziel sollte es sein, dass die durch die Regierung Erdogan eingerichtetn Netzsperren und Spionageaktivitäten gegen Journalisten umgangen bzw. verhindert werden sollen. Die TOR-Funktion, die E-Mail-Verschlüsselungsmöglichkeiten der Trutzbox und der Trackingschutz, sind hierbei die hilfreichen Features für türkische Internetnutzer.

In seiner Verbandzeitung Blickpunkt, Ausgabe 3 / 2016 (PDF), gehen die Journalisten intensiver auf die Themen Überwachung ein. Auch das Thema Tracking wird angesprochen. Sie beschäftigen sich unter anderem auch mit der Tatsache, dass die Türkei NATO-Methoden/Techniken einsetzt, um den Internetverkehr nach eigenen Maßstaben zu routen, zu überwachen und auszuspähen. Das dadurch mögliche Sperren von Youtube und Twitter war in den letzten Monaten ebenso wie das Vorgehen gegen regierungskritische Presseorgane keine Seltenheit in der Türkei. Eher Alltag!

Zitat aus dem Heft unter Verhaftungen, Netzsperren, strikte Überwachung: “Der Kampf für die Presse-und Meinungsfreiheit und die Solidarität mit den türkischen Kolleginnen und Kollegen darf sich nicht auf Grußadressen und Sonntagsreden beschränken. Hier ist ganz konkrete technische Hilfe gefordert.

Vielleicht interessiert Dich noch:   Content Delivery Network (CDN)

3 Kommentare Die Trutzbox – Für türkische Journalisten

  1. Sasunu

    Auf die Gefahr hin, mich noch unbeliebter zu machen:
    Darf ich höflich darauf hinweisen, dass Herrn Yücels Auftritte, Anfragen und Veröffentlichungen zu seiner Inhaftierung führten – nicht seine (geheimdienstlich abgelauschten) Recherchen?
    Gerade ihm hätte keine TrutzBox geholfen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deniz_Y%C3%BCcel#Konflikte_als_T.C3.BCrkei-Korrespondent

    BTW: Das offizielle Deutschland sieht bereits in Ed Snowden einen Verräter, was erwarten wir also?

    Reply
    1. Michi

      Man muss sich nicht zu allen Aufhängern einer Geschichte äußern.
      Sonst ist es eher nervend, als unbeliebt sein.

      Der Aspekt mit türkischen Journalisten ist doch interessant in Bezug auf eine Produktvorstellung. Warum sollten also bspw. mitlesende deutsche Journalisten sich jetzt nicht für die Trutzbox interessieren? Immerhin hat der UN-Menschenrechtsbeauftragte kritisiert, dass Deutschland mit seinem BND-Gesetz gegen eben diese Menschenrechte verstößt und natürlich auch Journalisten Opfer und Ziel des BND waren, und man kann wohl fragend in den Raum stellen: Noch sind?

      Reply
      1. Sa su nu

        Der Blog-Betreiber stimmt wohl eher Dir zu, also als letzter Post/Kommentar:

        Ich wähn(t)e mich hier in einem IT-(Sicherheits-)Fachblog, an das ich leicht andere Anforderungen stell(t)e, als an BILD oder Bunte.
        Du hingegen scheinst mit Generismen und oberflächlichen Ähnlichkeiten zufrieden.

        Das sind eben verschiedene Welten. Let’s agree to disagree.

        And: Have fun with SJWs and other social “scientists”. They fit your narrative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bist Du ein Mensch? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.