Schutzklausel

Schutzklausel

Mitteilung einer Rechtsverletzung

Während der Arbeit an Inhalten auf dem Blog kowabit.de achte ich auf die Einhaltung geltender Gesetze. Auf kowabit.de wird ausschließlich selbst erstelltes Material veröffentlicht. Für die Berichterstattung ist es zusätzlich notwendig auf Fremdseiten zu verlinken, um sicherzustellen, dass die Leser des Blogs in die Lage versetzt werden, sich ein umfangreiches Meinungsbild zu erarbeiten. Sollten auf verlinkten Webseiten Gesetze gebrochen werden, werde ich die Seite bei Bekanntwerden nicht verlinken oder/und entsprechend auch im Nachhinein entfernen, wenn es nicht im Interesse der Leser ist sich mit den Inhalten auseinander zu setzen.

Eine solche Prüfung muss bspw. auch jeder Betreiber einer Webseite vollziehen, der auf kowabit.de verlinkt. Auf kowabit.de befinden sich momentan mit Stand Dezember 2016 über 550 Beiträge mit einem Gesamtvolumen von fast 2.000 A4 Seiten. Kowabit.de gehört damit zu den kleinen Blogs und Webseiten im deutschsprachigen Internet. Insgesamt befinden sich momentan 95.370 externe Weblinks auf kowabit.de, die zu anderen Webseiten gehören. Die Prüfung dieser Seiten erfolgt selbstverständlich regelmäßig in entsprechender nach Veröffentlichungsdatum sortierter Reihenfolge.

Sollte eine Prüfung ausstehen oder ein Verstoß nicht festgestellt worden sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis und sage umgehende Entfernung nach Bekanntwerden und Prüfung zu. Wenn Sie glauben, dass auf eine der auf kowabit.de verlinkten Webseiten Material veröffentlicht wurde, das Ihr Urheberrecht verletzt, muss eine Benachrichtigung über eine behauptete Urheberrechtsverletzung per Post (Einschreiben mit Rückschein) an mich übermittelt werden, um den Empfang sicherzustellen und es müssen die folgenden Informationen enthalten sein:

  • Eine physische Unterschrift einer Person, die befugt ist, im Namen des Inhabers eines ausschließlichen Rechts, das angeblich verletzt wird, zu handeln;
  • Identifizierung der urheberrechtlich geschützten Arbeit, die angeblich verletzt worden ist, oder, wenn mehrere urheberrechtlich geschützte Werke auf einer einzigen Website durch eine einzige Benachrichtigung abgedeckt sind, eine repräsentative Liste dieser Werke am jeweiligen Standort;
  • Identifizierung des Materials, von dem behauptet wird, es sei verletzt worden oder Gegenstand verletzender Tätigkeiten, die entfernt oder bearbeitet werden sollen, und Informationen, die angemessen sind, damit ich das Material lokalisieren kann;
  • Informationen, die ausreichen, um mir zu gestatten, sich an die beschwerdeführende Partei wie z.B. eine Anschrift, Telefonnummer und gegebenenfalls eine E-Mail-Adresse zu wenden, über die die Beschwerdeführerin kontaktiert werden kann;
  • Eine Erklärung, dass die Beschwerdeführerin im guten Glauben ist, dass die Verwendung des Materials in der beanstandeten Art nicht vom Urheberrechtsinhaber, seinem Bevollmächtigten oder durch geltendes Recht erlaubt ist;
  • Einen Nachweis, dass die Beschwerdeführerin oder der beauftragte Bevollmächtigte, den Inhaber des auf kowabit.de verlinkten und beanstandeten Standortes über den Rechtsverstoß informiert hat und um Behebung des Problems gebeten wurde, sowie die Antwort des Inhabers;
  • Eine rechtswirksame Erklärung, dass die Informationen über den Rechtsverstoß korrekt sind, und dass die beschwerdeführende Partei berechtigt ist, im Namen des Inhabers eines ausschließlichen Rechts, das angeblich verletzt wird, zu handeln;

Bitte senden Sie Ihre Beschwerde an die im Impressum angegebene Post-Adresse! Einschreiben mit Rückschein!

 

Schadensersatzregelung:

Bitte beachten Sie, dass ich für eine unberechtigte Forderung grundsätzlich 1.800,- € pro angefangenem Tag für mein Tätigwerden zur Verfolgung des Rechtsverstoßes, sowie der unberechtigten Berichtigung auf kowabit.de in Rechnung stelle, zusätzlich zu weiteren in diesem Zusammenhang notwendigerweise anfallenden Kosten (Rechtsbeistand, Material, Verdienstausfall).

Sollte der Beschwerdeführer oder sein Bevollmächtigter keine Anstrengungen unternommen haben, um den Rechtsverstoß am Standort der eigentlichen Rechtsverletzung zu untersagen bzw. zu bekämpfen und sich direkt an mich gewendet haben, gilt die Schadensersatzregelung ebenfalls, da ich davon ausgehen muss, dass der Rechteinhaber bzw. sein beauftragter Bevollmächtigter keine ernsthafte Unterlassung der Rechtsverletzung durchsetzen möchte und es sich lediglich, um ein als üblicherweise als Abmahnabzocke bekanntes Vorgehen handelt.

Danke für die Beachtung! Als Inhalteanbieter ist mir der Schutz geistigen Eigentums und ein fairer Umgang unter Nutzern und Betreibern von Webseiten sehr wichtig!

 

1 Kommentar Schutzklausel

  1. Pingback: Landgericht Hamburg schaltet das Internet ab | kowabit

Kommentare sind geschlossen.