KOWACOINS vs. BITCOINS

In den dreißiger Jahren des 17.Jahrhunderts verwandelten Tulpen die damalige Niederlande in ein Zockerparadies. Die ganze Bevölkerung pflanzte, verkaufte und kaufte Tulpen. Die Tulpenkrise ist eine der bekanntesten Finanzkrisen Europas. Sogar Termingeschäfte wurden mit den netten Blümchen abgewickelt. Am Ende aber platzte die Blase, weil die Gier die Preise angeblich auf heute umgerechnet zwischen 1.500 und 20.000 € (es gibt auch Literatur die von über 80.000 € spricht) pro Zwiebel trieb und ein gesättigter Markt irgendwann keinen Platz mehr für die Blumen hatte. Die damaligen Spekulanten taten das Gleiche wie heute: Sie riefen nach der Regierung! Aber im Gegensatz zu heute war man vor knapp 300 Jahren intelligenter. Es gab keine Hilfe! Hätte man das 2008 nur mit den Banken gemacht! Wir würden heute wohl nicht über eine Griechenlandkrise reden.

Und was hat das nun mit Bitcoins zu tun? Einfach ALLES!

Was sind Bitcoins? Bitcoins sind das Ergebnis einer mathematischen Aufgabe! Mehr nicht! Die Bedingungen der Aufgabe sind klar definiert und es gibt nur eine gewisse Anzahl von Ergebnissen. Irgendwann ist alles errechnet und die digitale Geldbörse ist dann vielleicht 200GB groß. Und wenn Du richtig fest daran glaubst, dann kannst Du Dich damit zur Ruhe setzen. Wenn es da nicht …

… ein kleines Beispiel für eine kleine bessere und sicherere Währung geben würde: KOWACOINS

Regeln

1. Es sind nur ganze Zahlen erlaubt!

2. Die Zahlen sind in 90 Blöcke aufgeteilt.

3. Jeder Block enthält maximal eine zweistellige Zahl, die nur einmal innerhalb der 90 Blöcke vorkommen darf.

4. Die Zahlen werden einzeln auf 90 A6-Blätter mit meiner Handschrift geschrieben.

5. Jedes Blatt wird zusätzlich mit einer in weißer Tinte gefärbten Pfote einer Katze signiert. Wenn die Katze irgendwann eines natürlichen Todes gestorben ist, wird der Katzenkadaver verbrannt, damit der Pfotenabdruck nicht wiederholt werden kann.

6. Nach dem Tod der Katze wird die Währung für willige Erdenbürger verfügbar gemacht.

Habt Ihr es erraten?

Richtig: Alle Zahlen von 10 bis 99 sind die Lösung.

Innerhalb meiner eigenen Euch aufgezwungenen Regeln habe ich eine Währung aus 90 Kowacoins geschaffen. Gültig nur auf von mir beschriebenem Papier mit besagter Katzenpfote nicht mehr wiederholbar signiert.

Einmalige 90 KOWACOINS.

Wenn Ihr die Regeln akzeptiert, sind wir im Geschäft! Was seid Ihr bereit zu bezahlen?

Ihr müsst einfach ganz fest daran glauben, dass die Sache eine Alternative ist. Glauben!!!

 

Vielleicht interessiert Dich noch:   Fazit - Cryptowährungen | (Cryptobeitrag 7)

Alle Ergebnisse dieser komischen Bitcoin-Matheaufgaben wurden mittlerweile als Tauschgegenwert für harte Währungen akzeptiert. Von Handelsplattformen, Softwareherstellern und Marktplätzen. Um so weniger Bitcoins im Umlauf, um so wertvoller. Um so mehr Ergebnisse errechnet, mit Blick auf das Endziel, um so wertvoller. Um so gieriger die Menschen, um so wertvoller. Und weil die Gier auf etwas total Wertvolles so enorm ansprechend ist, ziehen auch viele Händler mit. Es lässt sich nämlich auch Geld damit verdienen.

Bitcoins haben einen langen Weg hinter sich. Die kleine Gruppe von Menschen, die das System entwickelt hat, hatte ziemlich viel Zeit die ersten Bitcoins in Massen zu schürfen. Ich besitze ja auch alle 90 KOWACOINS. Ein gesundes Polster, wenn man bedenkt welche finanziellen Höhenflüge möglich waren, wenn man nur rechtzeitig damit angefangen hat. Später ein gutes Marketing und in Zeiten der Finanzkrise eine sichere Alternative angeboten! Muah! Gute Idee. Dazu kommt die Tatsache, dass man auch noch anonym einkaufen kann, was heute ja kaum mehr möglich ist. Damit waren auch die letzten Systemkritiker, Nörds, Freaks, Putintrolle, Geldfetischisten und Ihr überzeugt! Das hat Zukunft! Eine Bitcoin-Kundin, die früh investierte, hat sich ja auch mal einen Weltraumflug geleistet.

Naja! Bis zu dem Zeitpunkt, wo die eigene Wallet gelöscht wurde, weil der eigene Computer sich verabschiedete. Oder die Höhepunkte im Bitcoin-Alltag: Die Pleiten von bspw. Mt.Gox, MintPal oder JustCoin und aktuell Cointerra.

Ist das Bitcoin-System gerecht, demokratisch und fair? Blödsinn. Fair wäre ein Startdatum gewesen an dem alle Interessierten gleichzeitig beginnen konnten, wenn die Regeln im Konsens festgelegt worden wären und jeder eine Grundbeteiligung erhalten hätte. Den gab es nicht. Das ist die eine Seite der Medaille. Im Grunde aber noch nicht einmal das Wichtigste! Das ist nämlich die Frage nach dem realen Tauschwert einer Zeichenfolge deren Regeln irgendwer festgelegt hat. Siehe KOWACOINS.

Was für einen Wert hat ein Bitcoin?

Einen Seltenheitswert? Eher nicht mehr! Es gibt eine große Anzahl unterschiedlicher Kryptowährungen, dass es eigentlich verwunderlich ist, dass überhaupt noch jemand mitmacht. Ich empfehle ja KOWACOINS. Ihr müsst nur daran glauben!

Ansonsten kann man den Wert eines Bitcoins anhand seiner Schürfgeschichte festlegen: Verbrauchter Strom, genutzte Hardware und Zeit, die dafür benötigt wurde. Der Strom ist verbraucht und bezahlt. Die Hardware alt und bezahlt und vielleicht verschlissen und die verbrauchte Zeit konnte nicht für was anderes genutzt werden, also auch weg. Wenn man Edelmetalle schürft, dann hat man am Ende was in der Hand. Aus Bitcoins kann sich niemand etwas bauen. Keinen Schmuck, keine Taler pressen. Einfach nichts. Ihr benötigt nur noch eine Festplatte die nie kaputt geht. Hahaha! Viel Glück! Selbst KOWACOINS sind mehr wert. Die könnt Ihr Euch einrahmen und an die Wand hängen.

Vielleicht interessiert Dich noch:   Der Sichere Hafen

Bitcoins sind kein Ersatz für eine Währung. Sie sind nichts weiter als Spekulationsobjekt. Sie sind Ausdruck der Verzweiflung der Unterschicht und der unteren Mittelschicht in einer immer ungerechter werdenden Welt nichts mehr vom Kuchen des Wohlstandes abzubekommen. Die zeitliche Perspektive mit der Finanzkrise hat die ganze Angelegenheit beschleunigt. Bitcoins waren die Hoffnung für einige arme Würstchen ordentlich Kohle zu machen. Die Einzigen, die das getan haben, waren aber die Frühaufsteher. Ähnlich oder typisch für Pyramidensysteme. Ein Spiel in dem immer nur der gewinnt, der damit begonnen hat. Einzige Ausnahme: KOWACOINS. Wenn also Deine Bitcoins weg sind. Wegen PC-Ausfall, Pleite eines Miners oder einer Börse, oder eben Diebstahl, dann hast du Pech gehabt. Spekuliert und verloren. Wie im richtigen Leben. Und niemand wird Dir helfen. Niemand wird Dich auffangen, denn Bitcoins sind die Digitalisierung der menschlichen Gier. Wenn ich eine Online-Bitcoin-Bank eröffne und Du mir alle Deine Bitcoins überweist, dann melde ich Insolvenz an und transferiere vorher noch schnell mal eben alle Bitcoins auf ein anderes Konto. Man kann das dann ja Hackern in die Schuhe schieben. Nichts in diesem Bereich ist reguliert oder überwacht. Das geht auch schlecht, denn das Bitcoin-System ist dezentral. Jeder ist seine eigene Bank. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Auch dahingehend klaren Kopf zu bewahren, nicht in jede Falle zu tappen. KOWACOINS kannst Du übrigens in eine feuerfeste Metallbox legen.

Es gibt im Vergleich zur Finanzkrise und Griechenland aber einen wichtigen Unterschied: Während mit Griechenland und der Finanzkrise nur Banken und Finanzinstitute gerettet wurden, wodurch am Ende beim GrExit die ganze Gemeinschaft haften wird, so haftest bei Deinen Bitcoins nur Du. Und das ist der einzige Vorteil. Das ist die einzige Fairness in diesem Spekulationssystem. Deine Gier zieht mich nicht runter! Und wenn der GrExit kommt, dann trifft es Dich eben ein zweites Mal. Strafe muss sein! Deshalb: KOWACOINS!

 

Für diesen Beitrag ist selbstverständlich keine Katze gestorben! Ihr müsst also noch warten, um KOWACOINS abzugreifen. Wie wäre es mit günstigen Optionspapieren?

8 Kommentare KOWACOINS vs. BITCOINS

  1. Frank

    “Kannst Spenden” *huch* bald ist das Quartal um, dann muss ich wieder :-D

  2. SamsungNutzer

    Du übersiehst den offensichtlichen, nicht spekulativen Nutzen: Anonymität.
    Die hilft nicht nur bei verbrechen, sondern auch das Geld gegen den Staat zu sichern.
    Gold kann man bei Dir finden (HD), oder ein Schatzsucher, wenn Du es im Wald vergräbst. Eine (eigene!!, nix online!) Wallet, zumal verschlüsselt, kannst Du beliebig kopieren (Schutz gegen Tod der Festplatte) und verstecken (schriebst Du nicht neulich erst noch von Steganographie? Ein Wallet ist prädestiniert dafür!).
    Ob man BC oder andere Kryptowährungen nutzt ist dabei schon bald zweitrangig. BTW: Auch Fiat-Geld ist nur eine Scheinwährung (ja, Wortspiel, beide Bedeutungen ;)). Fiat-Geld auf der Bank ist gleich doppelt dumm (als Geldanlage): Abgesehen von der Performance genügt ein Mausklick und Du kannst nicht mehr darüber verfügen. Dies ganz neben dem Risiko von Hyperinflation oder Währungsreform (“wir tauschen nur xyz EUR in NeuEUR um”) etc.

    1. Klemens Kowalski

      Der Preis wäre mir zu hoch. Gerade die, die stellenweise 6stellige Beträge verloren haben. :) Es gibt nur eine stabile Währung: Zeit. Das Prinzip von Zeitbanken sollte Schule machen.

    2. Monsieur Fleshstick

      Mandy’s Bar

      Mandy besitzt eine Bar in Kreuzberg. Um den Umsatz zu steigern, beschließt sie, die Getränke der Stammkundschaft (hauptsächlich alkoholkranke Hartz IV Empfänger) auf den Deckel zu nehmen, ihnen also Kredit zu gewähren. Das spricht sich in Kreuzberg schnell herum und immer mehr Kundschaft desselben Segments drängt sich in Mandy’s Bar. Da die Kunden sich um die Bezahlung keine Sorgen machen müssen, erhöht Mandy sukzessive die Preise für den Alkohol und erhöht damit massiv ihren Umsatz. Der junge und dynamische Kundenberater der lokalen Bank bemerkt Mandy’s Erfolg und bietet ihr zur Liquiditätssicherung eine unbegrenzte Kreditlinie an. Um die Deckung macht er sich keinerlei Sorgen, er hat ja die Schulden der Trinker als Deckung. Zur Refinanzierung transformieren top ausgebildete Investmentbanker die Bierdeckel in verbriefte Schuldverschreibungen mit den Bezeichnungen SUFFBOND®, ALKBOND® und KOTZBOND®.

      Diese Papiere laufen unter der modernen Bezeichnung SPA Super Prima Anleihen und werden bei einer usbekischen Online Versicherung per E-Mail abgesichert. Daraufhin werden sie von mehreren Rating Agenturen (gegen lebenslanges Freibier in Mandy’s Bar) mit ausgezeichneten Bewertungen versehen. Niemand versteht zwar, was die Abkürzungen dieser Produkte bedeutet oder was genau diese Papiere beinhalten, aber dank steigender Kurse und hoher Renditen werde diese Konstrukte ein Renner für institutionelle Investoren. Vorstände und Investmentspezialisten der Bank erhalten Boni im dreistelligen Millionenbereich.Eines Tages, obwohl die Kurse immer noch steigen, stellt ein Risk Manager (der inzwischen wegen seiner negativen Grundeinstellung selbstverständlich entlassen wurde) fest, dass es an der Zeit sei, die ältesten Deckel von Mandy’s Kunden langsam fällig zu stellen. Überraschenderweise können weder die ersten noch die nächsten Hartz IV Empfänger ihre Schulden, von denen viele inzwischen ein Vielfaches ihres Jahreseinkommens betragen, bezahlen. Solange man auch nachforscht, es kommen so gut wie keine Tilgungen ins Haus. Mandy mach Konkurs. SUFFBOND® und ALKBOND® verlieren 95%, KOTZBOND® hält sich besser und stabilisiert sich bei einem Kurswert von 20%. Die Lieferanten hatten Mandy extrem lange Zahlungsfristen gewährt und zudem selbst in die Super Prima Anleihen investiert. Der Wein und der Schnapslieferant gehen Konkurs, der Bierlieferant wird dank massiver staatlicher Zuschüsse von einer ausländischen Investorengruppe übernommen. Die Bank wird durch Steuergelder gerettet. Der Bankvorstand verzichtet für das abgelaufene Geschäftsjahr auf den Bonus.

      Ähnlichkeiten mit eventuell wahren Gegebenheiten sind zufällig und keineswegs beabsichtigt …..

  3. marcel

    Für den Beitrag hätte ich jetzt echt bezahlt. Spricht mir aus der Seele.

Kommentare sind geschlossen.