Wirtschaftsförderung durch Blockchain-Technologie | (Cryptobeitrag 3)

Cryptowährungen, die nur existieren, um an Börsen hoch und runter gepuscht zu werden, sind Blödsinn. Unter diesen Bedingungen kann jeder von uns sein Geld auch an der richtigen Börse verbrennen. Es hat den gleichen Nutzen. Keinen. Aber was wäre, wenn wir bereits existierende Ideen und Konzepte mit Hilfe von Cryptowährungen umsetzen würden? Das betrifft nicht nur private Initiativen, sondern kann selbst für die Politik auf kommunaler Ebene von Interesse sein. Wirtschaftsförderung von lokalen Kreisläufen und mittelständischen Unternehmen. Auch eine Möglichkeit dem Onlinehandel von bspw. Amazon Paroli bieten zu können.

Weiter

NEM / XEM | (Cryptobeitrag 1)

BitCoin? Altbacken. Überbewertet. Außer einer Idee ist nichts geblieben. Er ist zwar ziemlich viel Wert im Moment, aber mehr auch nicht. Nun gut, die CO2-Bilanz ist eine Katastrophe, aber hey. Wen juckts? Ich empfehle zur Sicherheit KOWACOINs! BTC: Eine Geldanlage mit dem kompletten Risiko beim Nutzer. Wie wäre es stattdessen mit einem neuen BitCoin? Wie wäre es mit XEM ? Die/Der/Das New Economy Movement (NEM) mit seinem Coin dem XEM. Der ersten public/private Blockchain-Kombination.

Weiter

Kommende Dinge

Hallo! Ich erhalte immer einige Nachfragen zu bestimmten Themen, die ich schon behandelt habe und ob ich nicht mal A, B oder C besprechen könnte. Kann ich alles! Aber die Zeit! Die Zeit! Sie rennt. Also kurz mal eine Auflistung was am Laufen ist, was noch kommt und geplant ist:

  1. Der Trutzbox-Test ist noch nicht abgelaufen. Ich habe jedoch einige Detailarbeiten ab jetzt zu bearbeiten die leider mehr Zeit fressen als gedacht.
  2. Nach dem DarkNet-Gespräch habe ich Anfragen erhalten, ob ich mal über Cryptowährungen schreiben kann. Ja. Das ist sogar geplant. Bei besagtem Gespräch habe ich einge Sachen nicht veröffentlichen können, aber sehr viele Anregungen mitgenommen. Hier wird es mindestens fünf Beiträge zu verschiedenen Cryptowährungen geben. Einer ist bereits so gut wie fertig.
  3. Die DarkNet-Recherche geht weiter. Hier lasse ich mir aber Zeit.
  4. Dann ist bereits in Bearbeitung ein Beitrag über Google, Bing etc. in Bezug auf das Löschverhalten von Links. Jetzt aber nicht aus der Richtung: Die löschen Links zu Ergebnissen weil Leute mit negativer Berichterstattung nicht klar kommen, sondern aus der anderen Richtung: Wie wirst Du als Privatperson Links und Suchmaschineneinträge los, die wirklich verleumderisch sind? Das ist ein komplett anderes Szenario, als würden wir über Persönlichkeiten der Öffentlichkeit reden, die etwas zu verbergen haben und Zensur betreiben können.
  5. Dazu muss ich noch die aktuellen Entwicklungen abarbeiten, die mich irgendwie ermuntern auszuteilen.

Das war es schon.

Frohes Osterfest!

vhoster.org, Werbung und Blocklisten

Manchmal nerven sie ja. 1.500 Versuche Viagrawerbung als Kommentar zu hinterlassen pro Tag ist echt Mist. Vor allem, wenn man mal kurz ein paar Schutzmechanismen ausschaltet, um den Blog zu pflegen. Nur 5 Minuten nicht aufgepasst und 40 Kommentare manuell löschen. Geht ja gar nicht!

Oder 400 Login-Versuche mit diversen Nutzernamen. Geht auch gar nicht!

Dieses Gesindel hinter derartigen Aktivitäten ist sich gar nicht bewußt wie viel Lebenszeit sie von anderen Menschen vergeuden. Schade, dass man das nicht so wirklich in Rechnung stellen kann.

Die Scripte laufen aus der Ukraine vom Anbieter vhoster.org. Geht da bloß nicht hin. Man merkt gleich, dass das ausschließlich überflüssige Internetnutzer sind. Leiten bei jedem Besuch auf eine andere Seite um. Werbung! Yeah! Das Schöne ist, dass ich gleich wieder einige Anwärter für die Blockliste aufnehmen konnte.

Also: Blocklisten aktualisiert.

Hinweis: Ich werde nur noch über Twitter mitteilen, wenn meine Blocklisten aktualisiert wurden. :)

Zugriffe auf Eure Webseite solltet Ihr für folgenden Adressbereich ausschließen: 91.200.12.0 – 91.200.12.255.

Danke für die Aufmerksamkeit!

CrDj”(;Va.*NdlnzB9M?@K2)#>deB7mN

CrDj”(;Va.*NdlnzB9M?@K2)#>deB7mN ist momentan ein begehrtes Passwort. Die Hackergruppe Shadow Brokers hat im Jahr 2016 eine Auktion gestartet, die weniger erfolgreich war, wenn man den Berichten dazu vertrauen kann. Sie wollten eine Menge BitCoins abgreifen und dafür gestohlene Hacker-Werkzeuge der NSA rausrücken. In verschlüsselten Dateien haben sie zwar die Tools verteilt, aber ohne das oben genannte Passwort war es eben nicht möglich an die Daten heranzukommen.

Weiter