Software

Software-Empfehlungen

Die hier aufgelisteten Downloadmöglichkeiten habe ich eigentlich nur für mich gemacht, um nicht ewig durch andere Seiten klicken zu müssen, wenn ich mal ein Stück Software benötige. Die Downloads erfolgen nicht von kowabit.de sondern von den Anbieterseiten direkt! Der Download und der Klick auf die Hyperlinks erfolgt auf eigene Gefahr!

PDF

Als PDF-Betrachter empfehle ich aus reiner Einfachheit auf den Adobe Reader oder ähnliche Software zu verzichten. Als Standard-Software zum Betrachten von PDF-Dokumenten definiert Ihr bitte einfach Euren Webbrowser, also bspw. Firefox. Dort könnt Ihr PDF-Dokumente anschauen, Textstellen suchen, markieren und kopieren und auch alles ausdrucken. Damit erspart Ihr Euch die Updatepflege des Readers von Adobe. Eine Software weniger erhöht auch die Sicherheit. Ich empfehle keine PDF-Zusatzsoftware mehr!

Betriebssysteme

Das mittlerweile von mir favorisierte und genutzte Linux-Betriebssystem ist XUBUNTU. Es kann unter http://xubuntu.org heruntergeladen werden. Selbstverständlich kostenlos und mit der Möglichkeit der Organisation über deren Unterstützer eine Spende zukommen zu lassen. Das System bietet wie jede Linux-Distribution alles was der Anwender benötigt: Office-Software, Mediaplayer, Webbrowser, eMail-Software und und und. Es gibt natürlich noch hunderte anderer Linuxdistributionen, aber diese Erfahrung muss jeder selbst machen. Weitere Informationen findet man unter http://distrowatch.com/. Microsofts, Apples Betriebssysteme genau wie Android von Google erhalten von mir eine Absage. Der Datengesundheit wegen! :)

E-Mail-Client

Die meisten Leute nutzen heutzutage Webmail. Dabei vertraut man Internet-Firmen seine eigene private E-Mail-Korrespondenz an und kann jederzeit auf seine Daten zugreifen. Einen eigenen E-Mail-Server zu betreiben, ist durchaus mit Kosten verbunden und nicht immer sinnvoll. Dennoch ist es zu empfehlen seine E-Mails mal von den Servern der entsprechenden Firma herunterzuladen und lokal zu speichern. Wichtige E-Mails druckt der weitsichtige Nutzer sowieso aus. Ernsthaft! Als Software bietet sich Thunderbird von Mozilla an. Thunderbird wird nicht mehr weiterentwickelt, sondern nur noch mit Sicherheitsupdates versorgt. So lange das so bleibt, ist die Nutzung uneingeschränkt zu empfehlen. Download unter https://www.mozilla.org/de/thunderbird/. Um verschlüsselte eMails mit Thunderbird zu versenden und zu empfangen, benötigt man das Enigmail-PlugIn. Hier gibt es mehr Informationen dazu: https://www.enigmail.net/. Zusätzlich benötigt man noch den GnuPG – GNU Privacy Guard, zu finden unter http://www.gnupg.org/. Wer auf Webmail nicht verzichten will, dem sei der deutsche E-Mail-Anbieter Posteo empfohlen. Sicherer geht es kaum mehr.

FTP

Wer eigene Webseiten pflegt, weiß, dass man ab und zu mal Daten auf einen Webserver kopieren muss. Dafür nutzt man in der Regel ein FTP-Programm. Die Software FileZilla ist OpenSource und kann kostenlos genutzt werden. Der Download der Clientsoftware kann hier durchgeführt werden: https://filezilla-project.org/download.php?type=client. Dem Projekt kann man auch Spenden zukommen lassen.

Grafikbearbeitung

PAINT.NET Da ich selbst sehr gerne mit Grafiksoftware arbeite, bin ich ein großer Fan von PAINT.NET. Ein Grafikbearbeitungsprogramm mit vielen Möglichkeiten. Ich habe einige Zeit mit kommerzieller Software gearbeitet, aber schnell festgestellt, dass ich das Geld sparen kann. PAINT.NET bietet alles was der Anwender für grundlegende Tätigkeiten benötigt. Der Download und die Nutzung sind kostenlos. Eine Spende für die Autoren eine gute Investition. Download unter http://www.getpaint.net. Wer paint.net kennt und ein Gegenstück unter Linux sucht, kann PINTA ausprobieren.

Mediaplayer

Ein absolut empfehlenswertes Stück Software: Der VLC-Player. Kostenlos herunterzuladen unter http://www.videolan.org und entsprechend kostenlos nutzbar. Die Software spielt nicht nur eine Menge Formate ab, sondern ermöglicht auch den Zugriff auf Live-Streams und die Konvertierung von Mediendateien in verschiedene Formate. Die Software ist Open Source und hinter dem Projekt steht eine Non-Profit-Organisation, die man auch gerne mit einer Spende unterstützen kann.

Bürosoftware

Ein gutes Officepaket, das ich in der Regel immer nutze, ist Libre Office. Unter https://de.libreoffice.org/ kann die aktuelle Version kostenlos heruntergeladen werden. Die Updates sind jedoch manuell einzuspielen. Die Grundeinstellungen der Software sind so konfiguriert, dass Libre Office den Anwender informiert, wenn eine neue Version verfügbar ist. Eine Internetverbindung wird dafür benötigt. Der Anwender sollte die Software dann auch aktualisieren. Auch hier geht es um Sicherheitsupdates und Funktionsverbesserungen.

Sicherheit

Ich empfehle in der Regel wenige kommerzielle Produkte. Weil ich aber immer gefragt werde, möchte ich das im Bereich Sicherheitssoftware hier trotzdem tun. Diese Empfehlung ist selbstverständlich Werbung für dieses Produkt! Es geht um die Produktreihe der Firma ESET. Hier speziell empfehle ich immer die ESET Smart Security Suite oder eine Multi-Device-Version. Je nach Einsatzart des Systems sind andere Softwareoptionen möglich. Diese Software kostet Geld und kann online erworben werden. Die Software habe ich hier genauer vorgestellt.

Verschlüsselung

Als eine Möglichkeit zur Festplattenverschlüsselung bietet sich VeraCrypt an. Zur Verschlüsselung einzelner Dateien können Nutzer so gut wie aller Betriebssysteme auf AESCrypt zurückgreifen. Ein weiteres Open-Source-Produkt ist AxCrypt. Hier auch eine Empfehlung von mir! Das Programm ermöglich per Rechtsklick mit der PC-Maus Dateien mit Passwörtern zu verschlüsseln, Dateien zu schreddern und noch einige Kleinigkeiten mehr. Empfehlenswert!

Steganographie (Verschlüsselung)

Ich empfehle ausschließlich Steganographie, wenn es um das Sichern einzelner Datensätze oder Dokumente geht. Möglich mit Software wie OpenStego oder SilentEye. Zu finden unter http://openstego.sourceforge.net/ und http://www.silenteye.org/. Steganographie ist die wohl sicherste Verschlüsselungsmethode. Bei verschlüsselten Containern oder einfacher Dateiverschlüsselung weiß jeder, dass ein Passwort nötig ist und in der Regel weiß man wonach man suchen will / muss. Daten, die in Bildern per Steganographiesoftware versteckt wurden, sind nur zu finden, wenn man weiß welches Bild von den tausenden Bildern auf unseren Festplatten versteckte Daten enthält. Hier mehr Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Steganographie. Wer also Daten wirklich sicher verstecken will, greift auf Steganographie zurück und arbeitet ansonsten transparent. Weitere Software in diesem Zusammenhang sind SecretSharp, DeepSound und OpenPuff. :)

Sichere Kommunikation

Für eMail-Verschlüsselung bspw. in Thunderbird benötigt man Enigmail und GnuPG. Für Mac OS beitet sich hier GPGTools an. Anonymität ist seit der Überwachungsaffäre ein großes Thema. Viele Nutzer greifen deshalb auf TOR zurück. Mit diesem Mischmaschnetzwerk ist es erstmal nicht wirkich leicht die Identität des Nutzers herauszubekommen. Ich möchte aber zu bedenken geben, dass das bereits möglich ist und auch die größten Geldgeber in der Vergangenheit maßgeblich amerikanische Regierungsbehörden waren. Ich führe es trotzdem auf als eine Möglichkeit. TOR gibt es bspw. in einem fertigen Browser-Bundle. Außerdem kann man sich mal wie Edward Snowden fühlen und mit der LiveCD/DVD TAILS ein Linux-Live-System auf seinem Rechner starten und von dort über TOR recherchieren gehen. TOR funktioniert auch auf Android. Für Android-Geräte gibt es die Möglichkeit mit Hilfe der Anwendung SIGNAL verschlüsselte Telefonate zu führen und verschlüsselte Nachrichten zu versenden und zu empfangen. Eine weitere Möglichkeit geschützter zu kommunizieren, ist der Messenger PIDGIN. Zusammen mit Off-The-Road-Messaging kann die Verschlüsselung eingebaut werden. Eine entsprechende Möglichkeit soll Adium für Mac OS bieten.

Browser

Der wohl immer noch von vielen Leuten genutzte Webbrowser ist Mozillas Firefox. Der Bequemlichkeit wegen, setze ich beruflich auf den Firefox ESR. Die Version bietet sich hauptsächlich für Organisationen und Firmen an, da die Aktualisierung etwas einfacher ist. Die normale und bekannte Version ist für Privatanwender aber auch voll in Ordnung. Der Browser ist schnell, wird regelmäßig aktualisiert und der Nutzer kann den Webbrowser auch mit angemessenem Einsatz sicher einstellen. Leider scheint sich die Mozilla-Foundation weiter zu kommerzialisieren. Auch die Safe-Browsing-Funktion von Firefox sehe ich sehr kritisch, da die Nutzung von Firefox dazu führt, das Google immer über das Surfverhalten des Nutzers informiert wird. Unter meiner Blockliste habe ich die zwei wichtigen Safebrowsing-Adressen aufgeführt, falls man auf Firefox nicht verzichten möchte, aber die Hintergrundübertragung zu Google am Router/Firewall blocken möchte (safebrowsing-cache.google.com / safebrowsing.clients.google.com). Der Download der normalen Version ist unter http://www.mozilla.org/de/firefox/features/ zu finden, die ESR Version unter http://www.mozilla.org/en-US/firefox/organizations/all.html. Als empfehlenswertes PlugIn installiert Euch uBlock. Gegen Werbung, Tracker und dergleichen. Auch das PlugIn HTTPS-Everywhere kann direkt von der Electronic Frontier Foundation für Firefox bezogen werden. Dieses Werkzeug ermöglicht beim Surfen immer auf einer verschlüsselten Seite zu landen, wenn eine SSL-gesicherte Verbindung möglich, aber nicht grundsätzlich erzwungen wird. Nach der Installation bieten sie noch den Service an, dass alle Zertifikate geprüft werden. Bedeutet: Ihr müsstet zustimmen, dass alle Zertifikate zu denen gesendet werden. Wenn man kein Problem damit hat, dass andere erfahren wo man hinsurft, könnt ihr das tun. Ich mache es nicht. Mir ist nur die https-Funktion wichtig. Die Echtheit von Zertifikaten prüfe ich selbst.

PS: Solltet Ihr auf Linkleichen stoßen, informiert mich bitte! :)